FAQ

Antworten zu den meist gestellten Fragen.
 

Wo gibt es Blackwell Biere?

Unser SWEN FINDER zeigt dir wo unser Bier anzutreffen ist. Jeden Freitag Nachmittag von 15:00 bis 18:30 ist zudem Rampenverkauf in der Brauerei.

Wieviel Bier stellt ihr her?

Wir brauen zwischen 300 – 400 hL Bier pro Jahr

Warum heisst die Brauerei Blackwell?

Diese Frage wird sehr oft gestellt und wir haben drei mögliche Antworten dazu:

  1. Als wir uns als Hobbybrauer beim Steuerregister registriert haben, musste man ein Brauereiname angeben. Unsere Wahl viel auf Blackwell als alter englischer Familiennahme mit einer langen Geschichte.
  2. Der Wetterhahn Swen heisst zum Nachnahmen Blackwell, da er wie seine Vorfahren auch Schwarz pulver beschichtet ist.
  3. 42
Warum ist alles in Schwarz- Weiss?

Schwarz-Weiss wie bei der Fotografie. Farben können bei Bildern stark ablenken und den Fokus von ihrem Motiv ablenken. In Schwarz-Weiss spricht das Bild für sich selbst. Es ist roh, reduziert auf das Minimum. Dadurch wirkt es ehrlich und zeigt somit die wahre Person. Übertragen auf das Bier bedeutet dies, dass es nicht um das Bier geht, sondern um den Geschmack. Bier schmeckt nicht nach Bier. Bier schmeckt nach Erinnerungen und Assoziationen, die wir im Verlaufe unseres Lebens gesammelt haben.

Wer steckt genau hinter Blackwell?

Die Brauerei wurde durch zwei Brüder – Samuel und Tobias Aeschlimann gegründet. Das Fachwissen von Samuel (Chemiker und Biologe) und Tobias (Maschinenbau Ingenieur) ist eine hervorragende Kombination für eine Brauerei und hat massgebend zur Identität der Brauerei Blackwell beigetragen. Die Isolierung und Aufzucht im eigenen Hefelabor sorgt für den unverkennbaren Blackwell-Geschmack im Bier. Gebraut und abgefüllt auf eigens für unsere Bedürfnisse konstruierten und selbst gebauten Anlagen durch Tobias.

Warum ist Blackwell so anders?

Wir haben den Herstellungsprozess nach unseren Hefen ausgerichtet. “Der Brauer macht die Würze, die Hefe das Bier”. Das Sudhaus zur Herstellung der Würze ist speziell dafür ausgelegt möglichst einfach und ressourcensparend Würze für wilde Biere herzustellen. Es wird dabei bewusst auf Steuerung und Automatisierung verzichtet. Wir machen nur Biere, die mit dem lokal vorhandenen Wasser (keine Anpassung der Wasserchemie) und den Temperaturen (Vergärung ohne Energieaufwändige Kühlprozesse) möglich sind. Nachhaltigkeit durch die Verwendung der uns zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Warum Wilde Hefen?

Wir versuchen mit möglichst vielen Lokalen Rohstoffen zu arbeiten und besinnen uns an die alte Brautradition. Wir sind in der Schweiz die einzige Brauerei, die mit eigens Kultivierten Hefen arbeitet. Diese sammeln wir seit Jahren aus unserer Umgebung in Burgdorf und brauen mit diesen Kulturen all unsere Biere. Dadurch haben unsere Biere einen unverkennbaren Charakter – geprägt durch die Umgebung so wie früher auf dem Land gebraut wurde.